Wie man in Kapuzenpullis und Jogginghosen im 90er-Jahre-Stil cool aussieht

Wie man in Kapuzenpullis und Jogginghosen im 90er-Jahre-Stil cool aussieht

Es ist wichtig, den Geist der damaligen Zeit einzufangen und zu vermitteln, als es den Menschen egal war, was sie trugen oder womit.

In dieser Saison schlagen Alexander Wang, DKNY, Moschino, Opening Ceremony, Vetements und andere führende Marken vor, ikonische Looks aus der Nirvana- und Metallica-Ära zu tragen. Sie haben sich den Neunzigern verschrieben und geben zu, dass die Mode aus diesem Jahrzehnt eine tolle Möglichkeit ist, sich zu amüsieren. Man sollte also nicht alles wörtlich nehmen und blind alle Trends kopieren, sondern auf jeden Fall versuchen, stilvoll auszusehen. Um die Omas auf der Bank nicht zu enttäuschen und um nicht als „der Junge aus dem Viertel“ wahrgenommen zu werden, sollten Sie lernen, wie Sie die richtige Kleidung für diese Zeit auswählen.

Die ikonischsten und bekanntesten Modelle der 90er Jahre – geräumige Sweatshirts und Jogginghosen – wurden zum Hauptobjekt der Begierde. Die bekanntesten Stücke aus den 90er Jahren – Baggy Sweatshirts und Jogginghosen – sind das Hauptobjekt der Begierde für die Saison Herbst/Winter 2016 geworden.

Trendige Kapuzenpullis
Nach der Perestroika wurden in unserem Land fast das ganze Jahr über Sweatshirts mit der Kapuze über den Kopf gezogen. Dichter Fleecestoff mit charakteristischem, ausgefranstem Flor schützt im Winter vor Kälte, während im Sommer ganz leichte Baumwollmodelle gewählt werden. Der Komfort stand an erster Stelle. In dieser Saison setzen die Designer auch auf Komfort. Und die Rückkehr der Kapuzenpullis und Hoodies ist die beste Bestätigung dafür.

Die Kapuzenpullis haben die Grenzen der Straßenmode überschritten und sind selbstbewusst in die Pret-a-Porter-Welt eingetreten. Sie wurden zum Grundthema für Vetements, Hood by Air, Off-White und andere Marken, die eine breite Farbpalette präsentierten: von schwarzen Gothic-Klassikern bis zu zartem Creme und Puderrosa (Off-White), von gedämpftem Grau bis zu königlichem Fuchsia und Aubergine (Vetements). Nicht weniger auffällig sind die scharlachroten Sweatshirts und die zweifarbigen Modelle.

Wir lieben auch bedruckte Hoodies. Vetements hat zum Beispiel einen Kapuzenpulli mit einer unverkennbaren Aufschrift in Blockbuchstaben in roter Farbe: Sexual Fantasies, und die Moschino-Kollektion hat einen Kapuzenpulli „Skelett“ in schwarzem Leder, verziert mit Ketten.

Wozu brauchen Sie sie?

In den 90er Jahren trugen Sie überall Sweatshirts, außer auf Ihrer eigenen Hochzeit. In dieser Saison wiederholt sich die Situation: Die Designer präsentieren mit diesem Kleidungsstück eine fast vollständige Freiheit der modischen Kombination.

Sie können das Bild in einem einfachen sportlichen Stil halten und das Sweatshirt mit einer lockeren Hose und einer leichten Mohairmütze ergänzen, wie es Alexander Wang getan hat. Eine andere Möglichkeit ist es, den schwarzen Look mit einer ironischen Aufschrift auf einem übergroßen Kapuzenpulli aufzulockern, wie bei der Herbstshow von DKNY, oder sich von Kopf bis Fuß im Underground-Stil zu kleiden und alle angesagten Trends auf einmal zu kombinieren: ein Baggy-Sweatshirt, Sneakers und exzentrische Stollenschuhe. Letztere befindet sich definitiv auf einer riesigen, von David Bowie inspirierten Plattform. Nehmen Sie den Vetements-Look als Beispiel.

Diejenigen, die nicht bereit sind, auf ihren Lieblingsrock zu verzichten, aber trotzdem stilvoll aussehen wollen, können den Rat von Balenciagas Kreativdirektor Demna Gvasalia befolgen. Er empfiehlt, einen weiten Rock mit einem Kapuzenpulli zu tragen und den Look mit großen Ohrringen zu ergänzen.

Auch eine Skinny Jeans lässt sich hervorragend mit einem Hoodie kombinieren. Mutige können Modelle aus Lackleder bevorzugen.

Sweatpants sind ein saisonaler Trend.

Früher waren Jogginghosen nur im Fitnessstudio oder bei einem Picknick angebracht. Heute kann man sie zu jeder Gelegenheit tragen. Genau wie im großen Jahrzehnt! Wählen Sie eine Hose mit einem weiten Schnitt aus dicker Baumwolle mit Baize-Futter, aus Wolle oder Kaschmir. Interessante Modelle mit Strumpfhosen. Bei der Farbgestaltung sollten Sie sich für neutrale Farben entscheiden – weiß, beige, grau, blau, schwarz. Aber auch die trendigen Farbtöne der Saison sind angebracht, vor allem, wenn man sie mit einem Sweatshirt oder Hoodie kombiniert.

Wozu soll man sie tragen?

In dieser Saison empfehlen die Designer, Jogginghosen mit klassischen, scharfen Pumps oder eleganten Ankle Boots zu kombinieren. Hohe Absätze machen das Bild weicher und betonen die Weiblichkeit. Und traditionelle Business-Blusen und ein eng anliegender Blazer oder ein Sakko vermeiden sportliche Assoziationen, wo sie unangebracht sind. Wählen Sie eine schwarze Jogginghose, und versuchen Sie, die Form so dezent wie möglich zu halten (nicht zu eng, aber auch nicht zu locker).

Eine bequeme (und gleichzeitig modische!) Alternative zu Stilettos können Sneakers sein. Diese Hose würde mit hohen Stiefeln und einer kleinen Crossbody-Tasche toll aussehen. Übrigens: Jogginghosen müssen nicht nur mit einem Hoodie kombiniert werden, ein Bomber – ein weiteres Zitat aus den 90ern – würde genauso gut aussehen.